Auffindbarkeit Ihrer
Personalanzeige – „Anzeigen-SEO“

Unser Anzeigen-Ratgeber rund um die
optimale Erstellung Ihrer Stellenanzeige

Zurück zur Übersicht

Auffindbarkeit Ihrer Personalanzeige – „Anzeigen-SEO“

Bevor der interessierte Bewerber Ihre Stellenausschreibung zu Gesicht bekommt, muss er diese natürlich erst einmal finden. Im Gegensatz zur sonntäglichen Stellensuche in der Zeitung am Frühstückstisch, wühlt sich der Besucher einer Online-Jobbörse nicht ziellos durch zahlreiche Seiten gemischter Inserate.

Der Internet-Nutzer ist es gewohnt, nach Eingabe eines oder mehrerer Suchbegriffe (in der Regel in Verbindung mit einer Ortsangabe) eine Reihe passender Angebote präsentiert zu bekommen. Dies geschieht in Form von Suchergebnissen, die in einer Trefferliste dargestellt werden.

Genau diese Trefferliste ist das Erste, was der Bewerber von Ihrem Inserat sieht. In der Regel findet sich dort in tabellarischer Übersicht der Titel, der Firmenname, der Einsatzort und bei den meisten Jobbörsen ein Logo Ihres Unternehmens.

Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass einem Element Ihrer Stellenausschreibung eine herausragende Bedeutung zukommt: dem Titel.

Wählen Sie den Titel Ihrer Stellenausschreibung so, dass sich der gesuchte Kandidat möglichst zielgenau angesprochen fühlt. Verwenden Sie dabei geläufige Ausdrücke und Berufsbezeichnungen, keinesfalls betriebsinterne Begriffe.

Beispiel:

Auch wenn Ihre Personalabteilung intern den Namen „Referat 37“ tragen sollte, schreiben Sie bitte Ihre Stelle nicht aus als „Leiter/in Referat 37“. Der gesuchte Kandidat wird sich von diesem Titel nicht angesprochen fühlen und eher auf das Inserat Ihres Konkurrenten klicken, der gerade eine(n) „Leiter/in Personalabteilung“ sucht!

Ein gutes Modell eines Stellen-Titels, welches jedoch nicht in jedem Fall anwendbar ist, sieht so aus:

[Qualifikation] als [Stellenbezeichnung] im [Bereich]

Also zum Beispiel:

Ingenieur Maschinenbau als Key Account Manager (m/w) im Vertrieb von Industrieanlagen

oder

Mediengestalter als Mitarbeiter Marketing (m/w) im Bereich Print & Online

Neben der allgemeinen Verständlichkeit sollte Augenmerk auf höchstmögliche Präzision des Titels gelegt werden. Dabei kommen zwei Effekte zum Tragen, hier erläutert am Beispiel: „Webentwickler (m/w)“.

1. Effekt

Dieser Titel ist sehr allgemein gewählt und lässt keinen weiteren Rückschluss für den Bewerber zu. Also klicken viele Bewerber auf die Anzeige, um dann erst feststellen zu können, dass in unserem Fall ein Entwickler für „Microsoft .NET“ gesucht wird. Er oder sie hat aber keine einschlägigen Qualifikationen – und springt daher zwangsläufig ohne Bewerbung ab. Die Klickzahl wird durch einen allgemein gehaltenen Titel zwar höher, den Schluss zu ziehen „höhere Klickzahl = bessere Reichweite“ wäre hier jedoch trügerisch. Denn leider kämen in diesem Fall viele der Klicks von nicht geeigneten Kandidaten.

2. Effekt

Ihr Stellenangebot ist nicht das einzige in einer Jobbörse! Betrachtet nun ausgerechnet der gesuchte .NET-Entwickler die Trefferliste einer Jobbörse, fühlt er sich natürlich durch eine Ausschreibung mit dem präziseren Titel „Webentwickler (m/w) für Microsoft .NET“ direkt angesprochen. Hat der Kandidat mehrere solcher Angebote zur Auswahl, wird er Ihres mit dem allgemein gehaltenen Titel „Webentwickler“ vielleicht sogar außer Acht lassen.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, der Titel einer Stellenausschreibung sollte:

  • allgemein verständlich sein (geläufige Ausdrücke, keine betriebsinternen Begriffe)
  • so präzise wie möglich formuliert werden

Hohe Bedeutung in Bezug auf die Auffindbarkeit kommt auch dem Einsatzort zu. Viele Kandidaten suchen in Verbindung mit einem Ortsnamen.

Sitzt Ihr Unternehmen in einem kleinen, relativ unbekannten Ort, empfiehlt es sich, größere Gemeinden aus dem Umkreis in die Ortsangabe zu integrieren. Statt „Buxtehude“ sollten Sie lieber „Buxtehude bei Hamburg“ schreiben, anstelle von „Freising“ lieber „Freising bei München“.

Für den Bewerber nicht sichtbar hinterlegte Suchbegriffe („Keywords“) verlieren zunehmend an Bedeutung. Die meisten Jobbörsen arbeiten mittlerweile mit Relevanz-basierten Suchalgorithmen. Dabei gilt in der Regel: Titel > Textinhalt > Keywords. Daraus ergibt sich in Bezug auf die Auffindbarkeit: Keywords haben an Bedeutung verloren, der Inhalt der Anzeige hingegen an Wichtigkeit gewonnen.

zum Anfang springen